Montag, 18. Juni 2018

Kirchliches Areal als jüdisches Displaced Persons-Krankenhaus (DP) in St. Ottilien / 1945-1948

--

DP Hospital  Sankt Ottilien 1945-1948
Ausstellung und Rundgang seit 10. Juni 2018 bis 23. September 2018 

Room in the Retreat House transformed as dormitory for wounded soldiers













Die neue Außenbeschilderung des Klostergeländes wird die Nutzung des kirchlichen Areals als jüdisches Displaced Persons-Krankenhaus und -Lager erfahrbar machen.

Aerial view of the monastery today with sites of the former DP camp














Site Map
1. Delivery ward and Nursery (today a guest house)
2. Houses for medical staff (today houses for employees)
3. Administration Center for UNRRA (no longer exists)
4. Hospital: rooms for patients (today guest and retreat house)
5. First floor: Torah school; second floor: rooms for the nurses (today home for refugees)
6. Hospital: surgery and rooms for patients, in the basement kosher kitchen (today middle school)
7. Hospital/monastery: operating rooms, x-ray facility, dispensary and rooms for medical staff (moved out in March until July 1947 in favor of the returning monks and mainly transferred to 6)
8. Hospital/monastery: rooms for patients (moved out in summer 1947 for the returning monks)
9. Building used as a store room for the Hospital in the basement (clothes and food) and as a tailor’s shop in the upper rooms. The large room („library“) served as a synagogue (no longer exists)
10. DP Hospital cemetery


Die Ausstellung in der Galerie des Klosterladens vertieft dabei ausgewählte Aspekte der Geschichte von St. Ottilien in den Jahren 1945-48.

Ort: Galerie im Klosterladen,
St. Ottilien
Laufzeit: seit 10.06.2018-23.09.2018

Erzabtei St. Ottilien
86941 St. Ottilien
www.erzabtei.de

Öffnungszeiten Galerie im Klosterladen: Montag – Freitag 10:00-12:00 Uhr und 13:30-17:00 Uhr Samstag 10:00 -12:00 Uhr und 13:30-16:00 Uhr
Sonn- und Feiertage durchgehend von 10:30-16:00 Uhr

Der Eintritt ist frei.

Sonntag, 10. Juni 2018


Der Künstlerverbund im Haus der Kunst konnte für PAUSE (prelude) 25 künstlerische Positionen gewinnen, die sich dem Thema auf unterschiedlichste Weise widmen; sie greifen auf Konzepte des Ausruhens, des Stillstands, der Ruhe, aber auch gegenläufiger Zustände zurück und entwickeln dabei ihre jeweils eigene Form der Wertschätzung der Pause als Momentum zwischen dem Lauf der Dinge. 

Sie suchen und zeigen dabei ihren Raum, ihre Zäsur im turbulenten Alltagstrubel, in der beschleunigten Fabrikation, der physischen Auseinandersetzung, im lärmenden Rauschen. Dieses weitläufige Spektrum zur Ansicht eines Zustands und einer Haltung erfährt zum Ende der Ausstellung mit einem Symposium noch eine theoretische Erweiterung und Reflexionsebene. PAUSE (prelude) weist voraus auf die Biennale 2019, in der sich die Beschäftigung mit dem Thema fortsetzt.




Jubiläumsausstellung 10 Jahre "neues" Franz Marc Museum

Lektüre 
Bilder vom Lesen - Vom Lesen der Bilder 

Ort: Franz Marc Museum, Franz Marc Park 8-10, Kochel am See
Ausstellungsdauer: 17. Juni – 23. September 2018

Jubiläums-Sonntag, 17. Juni ab 15 Uhr:
-          Eröffnung Ausstellung „Lektüre“
-          Lesung mit Jovita Dermota I Kinderworkshops I Blaskapelle

http://www.franz-marc-museum.de/

Samstag, 9. Juni 2018

St. Ottilien im Dialog


„St. Ottilien im Dialog mit Prof. Dr. Michael Brenner – Jüdisches Leben im Bayern der Nachkriegszeit“ 

Die Zeit des DP-Camps in St. Ottilien von 1945 bis 1948

Programmdownload