Samstag, 9. Juni 2018

BENEFIZKONZERT ANNE-SOPHIE MUTTER 23-09-18

Klassikfestival AMMERSEErenade Benefizkonzert:

Anne-Sophie Mutter

Anne-Sophie Mutter







23-09-18 

Veranstaltungsort: Klosterkirche Herz Jesu-Kirche St. Ottilien

Erzabtei 
St. Ottilien Erzabtei 1
86941 St. Ottilien

https://erzabtei.de/

Einlass: 14:00 Uhr 
Anne-Sophie Mutter und das Orchester der Buchmann-Mehta School of Music of Music Tel Aviv


Solisten: Anne-Sophie Mutter, Violine und Leitung Mozart                 
Sharon Rostorf Zamir, Sopran 

Bestuhlt, nummerierte Plätze. 
Tickets: 150 €, ermäßigt: 70 € (Ermäßigung für Plätze mit geringer Sicht) 

Kartenreservierung für Benefizkonzert  unter:
Programm: 
Momente von Virtuosität und Stille 
Das Befreiungskonzert 1945 mit Anne-Sophie Mutter 

Edvard Grieg (1843 – 1907) 
Triumphmarsch aus Sigurd Jorsalfar op. 56 Solveig's Lied 

Aharon Harlap (1941) 
songs from the cycle "Pictures from the Private Collection of God" 

Franz Schubert (1797 – 1828) 
Symphonie No. 5 in B-Dur 

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791) 
Konzert für Violine und Orchester No 5 in A-Dur KV 219 

Eine Naturbühne zwischen Lech und Ammersee mit den Alpen als Kulisse 
Am 27. Mai 1945 der Ort für ein Konzert, das Geschichte schrieb: Das Liberation Concert jüdischer Holocaust-Überlebender im Kloster St. Ottilien. Mit Anne-Sophie Mutter und dem Orchester der Buchmann-Mehta-School of Music Tel Aviv richtet die 5. AMMERSEErenade den Blick auf die schmerzliche Vergangenheit und eine hoffnungsvolle Zukunft. 

Schirmherrin Frau Dr. h.c. Charlotte Knobloch 
73 Jahre nach Kriegsende dokumentiert die Erzabtei der Missionsbenediktiner St. Ottilien im Südwestem von München ihre bewegte Klostergeschichte in den Jahren 1945 bis 1948, als unter jüdischer Leitung einige Tausend Holocaust-Überlebende im dafür eingerichteten Klosterhospital medizinisch betreut und 419 sogenannte Ottilien-Babies geboren wurden. Sie, das eigentliche „Wunder von St. Ottilien“, sind heute in aller Welt zuhause und haben ihre Wurzeln hier im oberbayerischen Kloster St. Ottilien. Hier fand die erste Konferenz von Überlebenden des Holocaust statt, und hier verkündete David Ben Gurion die Existenz eines jüdischen Palästina.   

Es war Leonard Bernstein, der das im Mai 1945 in St. Ottilien gegründete „Displaced Persons Orchestra“ drei Jahre später auf eigenen Wunsch im DP-Lager Landsberg dirigierte. Das St.Ottilien-Orchester wurde das bedeutendste DP-Orchester in der amerikanischen Besatzungszone und konzertierte im Umfeld der Nürnberger Prozesse. Das Benefizkonzert 2018 folgt programmatisch dem Original 1945. 

„Mich berührt die Geschichte von St. Ottilien als einen Ort der Hoffnung für die wenigen Überlebenden des Holocaust. Mit dem geplanten Artist in Residence im Kloster wird das Thema „Liberation“ immer wieder zeitaktuelle künstlerische Anstöße geben, auf die ich gespannt bin.“ Anne-Sophie Mutter